Anzeige Die Fähigkeit, sich Informationen zu merken, zu behalten und wiederzugeben, ist eine der wichtigsten kognitiven Fähigkeiten eines Menschen, deren Ausprägungsgrad weitgehend bestimmt, was er im Leben erreichen kann. In der Psychologie gibt es eine Vielzahl von Gedächtnisarten. Die wichtigsten sind das motorische Gedächtnis, das visuelle Gedächtnis, das auditive Gedächtnis, das imaginative Gedächtnis und das verbal-logische Gedächtnis.

Jeder muss lernen

Egal, ob Sie Student, Berufstätiger oder Rentner sind, müssen Sie jeden Tag etwas Neues lernen. Das Gehirn muss ständig neue Informationen und Fähigkeiten aufnehmen, Konzentration üben, sich in Kreativität üben – man kann unbesorgt eine neue Sprache lernen, Gitarre spielen, sich daran erinnern, wie man eine Quadratwurzel findet oder wie man vor einem Publikum spricht.

Zweifellos fällt das Erlernen neuer Fähigkeiten und Kenntnisse nicht immer leicht und nimmt viel Zeit in Anspruch, aber hier sind ein paar Lerntechniken, wie man sein Gehirn trainieren kann, um schneller auswendig zu lernen.

Was ist das menschliche Gedächtnis?

Kurz gesagt, ist das Gedächtnis die Fähigkeit, sich Informationen zu merken, zu speichern und wiederzugeben. Dank des Gedächtnisses hat der Mensch die Fähigkeit, Erfahrungen zu sammeln, seine Fähigkeiten zu verbessern und die Welt kennenzulernen. Viele Tierarten verfügen ebenfalls über ein Gedächtnis in seinen verschiedenen Ausprägungen, aber das Gedächtnis des Menschen ist am vollkommensten. Das Gedächtnis eines jeden Menschen entwickelt sich unterschiedlich. Der Grad der Gedächtnisentwicklung hängt von verschiedenen Faktoren ab:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

  • Genetische Merkmale
  • Allgemeine Hirngesundheit
  • Ernährungsgewohnheiten
  • Umwelt
  • Schlafqualität

Lebensweise

Doch nicht nur das, auch Faktoren wie Erziehung und Bildung können die Gedächtnisqualität beeinflussen. Ebenso wichtig sind die körperliche und geistige Gesundheit. Treiben Sie Sport? Sind Sie besonders aktiv? Damit können Sie laut zahlreicher Forschungen das Gedächtnis verbessern. Selbstverständlich spielt auch das Alter eine Rolle, so kann das Gedächtnis in jüngeren Jahren meist mehr leisten.

Doch keine Sorge, Sie können Ihr Gedächtnis trainieren. Mit kleinen Übungen und speziellen Spielen halten Sie Ihr Gehirn fit. Wenn Sie bereits in Ihrer Jugend darum bemüht sind, so viel wie möglich zu lernen und sich zu erinnern, wird ihr Gehirn auch im Alter leistungsstärker sein als das derjenigen, die dies nicht tun.

Welche Arten von Gedächtnis gibt es?

Die Gedächtnisstruktur besteht aus den folgenden drei Ebenen:

  • Touch: Die Informationen werden nur sehr kurz gespeichert (weniger als eine Sekunde) und schnell durch neue Informationen ersetzt. Die Speicherung auf einer tieferen Ebene erfolgt nur, wenn die Informationen als wertvoll erachtet werden.
  • Kurzfristig: Diese Speicherebene ist für die Speicherung von Informationen für den unmittelbaren Gebrauch bestimmt. Auf dieser Ebene werden z. B. Informationen gespeichert, die eine Person im Laufe des Tages zur Erfüllung ihrer beruflichen Aufgaben verwendet.
  • Langfristig: Dies ist eine große Bibliothek im Kopf eines Menschen, in der alles, was ihm im Laufe seines Lebens nützlich sein kann, sorgfältig gespeichert ist: Erfahrungen, wertvolles Wissen, Fertigkeiten, Fähigkeiten, Eindrücke, Erinnerungen. Gleichzeitig ist sie aber auch unvollkommen, und die Informationen, die eine Person nicht nutzt, werden nach und nach aus ihr gelöscht. Informationen können darin über Jahrzehnte gespeichert werden.

Als zusätzliche Ebene wird das so genannte tertiäre Gedächtnis definiert. Es ist ein Teil des Langzeitgedächtnisses und dient der dauerhaften Speicherung von Informationen. Es enthält z. B. Wörter aus einer Sprache, die eine Person täglich benutzt. Es gibt auch ein operatives Gedächtnis oder, anders ausgedrückt, ein Arbeitsgedächtnis. Es ist dem Kurzzeitgedächtnis ähnlich, aber es gibt Unterschiede zwischen den beiden. Ähnlich wie der RAM Speicher eines Computers ist dieses Gedächtnis darauf ausgelegt, die kurzen Informationspassagen zu speichern und zu verarbeiten, die für die Erfüllung der Lebensaufgaben im Hier und Jetzt erforderlich sind.

Welche sind die besten Gedächtnistrainer?

Workouts sind nicht nur für den Körper, sondern auch für das Gehirn sehr nützlich. Sie können die Lernfähigkeit und das Gedächtnis verbessern. Wenn Sie also nicht weiterkommen, um einen Aufsatz oder eine schwierige Matheaufgabe fortzusetzen, gehen Sie draußen spazieren oder machen Sie eine kurze, anstrengende Runde im Fitnessstudio. Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass körperliche Betätigung die kognitiven Fähigkeiten sowohl jüngerer als auch älterer Menschen verbessert – nach einer 15-minütigen einfachen Übung zeigten die Studienteilnehmer ein besseres Gedächtnis, bessere Erinnerung und Lernfähigkeit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein weiterer bewährter Gedächtnistrainer ist es, immer wieder das Gleiche zu schreiben. Es mag wie eine sinnlose Zusatzarbeit erscheinen, immer wieder das Gleiche zu schreiben, aber diese einfache Maßnahme kann Wunder für Ihr Gedächtnis bewirken. Eine Studie von Psychologen der Brandeis University zeigt, dass die schriftliche Auflistung von Fakten dazu beiträgt, dass man sich diese besser merken kann als durch passives wiederholtes Lesen. Das Aufschreiben von Wörtern in einer Fremdsprache erleichtert das Erlernen und Einprägen von Wörtern sehr effektiv. In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass sich die Schüler besser an den Inhalt der Lektion erinnern können, wenn sie ihre Notizen von Hand und nicht ausschließlich am Computer machen.

Was ist noch wichtig, damit man merken lernen kann?

Die Kraft der Erinnerung hängt von der Bedeutung der erinnerten Information für die Person, der Vertrautheit des Materials, dem Kontext des Ereignisses, der Motivation der Person und vielen anderen Gründen ab. Wenn sich ein Ereignis zum Beispiel mehrmals wiederholt, kann es leichter und über einen längeren Zeitraum hinweg erinnert werden als ein zufälliges Ereignis (Vertrautheit mit dem Material). Was im Gedächtnis gespeichert wird, steht immer im Zusammenhang mit der Situation, in der es erinnert wird. Das Abrufen von Informationen aus dem Gedächtnis ist daher immer in dem Kontext einfacher, in dem sie gespeichert wurden. Die Rolle der Motivation äußert sich darin, dass man sich immer leichter an das erinnert, was man lernen möchte, als an das, was einen nicht interessiert.

Wenn Sie zum Beispiel ein Fußballfan sind, können Sie die Namen aller Spieler der Nationalmannschaft kennen, aber Sie können sich nicht einmal die drei Namen eines berühmten Psychologen merken. Das heißt, damit man merken lernen kann, muss man motiviert sein.

Das Gedächtnis ist ein ganzheitlicher mentaler Prozess, innerhalb dessen jedoch eine Reihe von Teilprozessen unterschieden werden kann. Die Erinnerung ist vielleicht der wichtigste Teilprozess des Gedächtnisses. Immerhin besteht die Grundfunktion des Gedächtnisses darin, Informationen aus der äußeren Umgebung zu speichern – ohne Auswendiglernen unmöglich.

Dauer der Erinnerung an gespeicherte Informationen

Vielleicht stellen die meisten Menschen eine Anforderung an ihr Gedächtnis: Es soll so genau wie möglich arbeiten, ohne aufzugeben. Die Wiedergabegenauigkeit wird durch eine Reihe von Faktoren stark beeinflusst. So können beispielsweise organische Hirnverletzungen die Korrektheit der Wiedergabe erheblich beeinträchtigen. Für die Genauigkeit der Wiedergabe ist auch die Methode des Einprägens von großer Bedeutung. Wenn man also die eine oder andere Eselsbrücke benutzt, um sich eine Information zu merken, kann die Genauigkeit der Wiedergabe über viele Jahre hinweg garantiert werden.

Das wichtigste Merkmal des Gedächtnisses ist die Dauer der Speicherung von Informationen – sie spiegelt die Fähigkeit einer Person wider, die notwendigen Informationen für eine bestimmte Zeit zu behalten. Der Prozess des Auswendiglernens hat auch einen erheblichen Einfluss auf die Dauer der Informationsspeicherung. Wenn zum Beispiel ein Schüler in Eile ist und Kapitel für Kapitel eines Lehrbuchs “verschlingt”, ohne eine Pause zu machen und ohne über das Gelesene nachzudenken, dann kann er diese Informationen natürlich nicht länger als zwei oder drei Tage im Gedächtnis behalten. Dieser Umstand mag einem lächerlich vorkommen, aber wenn man sich vorstellt, wie viele solcher “Spezialisten” herumlaufen, die zwar alle Prüfungen an ihrer Universität bestanden haben, sich aber praktisch an nichts aus Lehrbüchern und Vorlesungen erinnern…

Techniken zum leichteren Lernen und Einprägen

Es kann schwierig sein, sich den Lernstoff für ein einziges Fach zu merken, aber es kann sogar entmutigend sein, wenn man mehrere Fächer oder Disziplinen hat. Viele Lernende haben das Gefühl, dass sie sich einfach nicht gut genug merken können. Glücklicherweise kann jedoch jeder seine Fähigkeiten, sich große Mengen an Informationen zu merken und zu lernen, trainieren und ausbauen.

Mnemotechniken

Mnemotechniken sind Systeme und Techniken, die Informationen einprägsam machen. Das heißt, Sie schaffen Assoziationen. Die mnemotechnische Methode des Sprachenlernens funktioniert folgendermaßen. Es muss etwas Konkretes sein, nichts Abstraktes. Sie kreieren und visualisieren eine verbindende Geschichte zwischen den beiden Wörtern. Hier ein kurzes Beispiel: Wenn Sie sich merken wollen, dass “fig” im Englischen “Feige” heißt, stellen Sie sich vor, dass Sie vor einem Spiegel Feigen essen, und plötzlich wird Ihr Figur noch perfekter.

Selbstgespräche

Es mag zunächst seltsam erscheinen, aber mit sich selbst über den Lernstoff zu sprechen, an den man sich zu erinnern versucht, kann ein effektives Gedächtnismittel sein. Versuchen Sie, laut zu sprechen, anstatt Informationen nur zu markieren oder vorzulesen.

Informationen verknüpfen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verbinden Sie die Informationen, die Sie lernen und sich merken wollen, mit etwas, das Sie bereits wissen. Isoliertes Material ist schwieriger zu behalten als Material, das mit anderen Konzepten verbunden ist. Wenn Ihnen keine Möglichkeit einfällt, die Informationen mit etwas zu verbinden, das Sie bereits kennen, stellen Sie eine unkonventionelle Verbindung her. Wenn Sie sich große Zahlen merken müssen, teilen Sie sie in zwei Hälften und verbinden Sie sie mit etwas Vertrautem, z. B. einer Telefonnummer, einer PIN oder einem bekannten Datum in der Geschichte.

Mit den Informationen übernachten

Studien zeigen, dass das Gehirn im Schlaf Informationen verarbeitet und speichert. Versuchen Sie, die Informationen kurz vor dem Einschlafen noch einmal durchzugehen – und sei es auch nur für ein paar Minuten – und – sehen Sie, ob es hilft, die Informationen in Ihrem Gedächtnis zu festigen.

Selbstkontrolle

Überprüfen Sie Ihr Wissen selbst, indem Sie sich die Informationen, die Sie zu lernen versuchen, aktiv ins Gedächtnis rufen. Vergewissern Sie sich, dass Sie sich die Informationen durch Selbsttests eingeprägt haben – lesen Sie keine Notizen oder ein Lehrbuch nach. Oft denken Schüler, dass sie etwas wissen, wenn sie es noch einmal lesen. Stellen Sie sich stattdessen Fragen und suchen Sie selbst nach der Antwort.